Kopfbild
Logo MVZ Osthessen
Logo Facebook
Logo AppStore
Seite per E-Mail versenden
Ihr Name:
E-Mail-Adresse des Empfängers:

Grundlegende Informationen

Das von der Fachgesellschaft zertifizierte Zentrum für Adipositas-, Diabetes- und metabolische Chirurgie der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des Klinikums Fulda bietet eine optimale und individuelle Betreuung und Therapie von Patienten mit krankhaftem Übergewicht und von übergewichtigen Patienten mit schlecht einstellbarem Typ-2 Diabetes mellitus. Am Klinikum Fulda ist mit verschiedenen Kooperationspartnern in Anlehnung an die aktuellen interdisziplinären S3‑Leitlinien Prävention und Therapie der Adipositas und Chirurgie der Adipositas ein Stufenkonzept erarbeitet worden. Hier ist eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit aller notwendigen Fachabteilungen (erfahrene Adipositaschirurgen, Gastroenterologen, Psychologen, Diabetologen/Endokrinologen, Ernährungsmediziner, etc.) sichergestellt.

Nicht jeder Patient mit Übergewicht muss oder sollte operiert werden. Die Indikation zur Behandlung von Übergewicht und Adipositas wird abhängig vom BMI unter Berücksichtigung von Komorbiditäten, Risikofaktoren und Patientenpräferenzen gestellt. Unser obengenanntes Stufenkonzept zur Behandlung der Adipositas beinhaltet sowohl die konservative als auch die operative Therapie.

„Grundlage jedes Gewichtsmanagements soll ein Basisprogramm sein, das die Komponenten Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie umfasst. Je nach individueller Situation sollten die Komponenten primär in Kombina-tion und ggf. als Einzelkomponenten verwendet werden“ (Empfehlung 5.9 der S3-Leitlinie Prävention und Therapie der Adipositas).

Eine chirurgische Therapie sollte erwogen werden, wenn eine morbide Adipositas besteht und die konservative Therapie nicht zum Therapieziel geführt hat. Ziel eines adipositaschirurgischen Eingriffs ist vorwiegend die Verbesserung von Komorbiditäten und die Steigerung der Lebensqualität. Entsprechend der Empfehlung 5.44 der S3-Leitlinie Prävention und Therapie der Adipositas gilt “Die Indikation für einen adipositaschirurgischen Eingriff soll gemäß dem BMI wie folgt gegeben sein, wenn die konservativen Behandlungsmöglichkeiten erschöpft sind (oder ohne befriedigenden Erfolg waren):

   Adipositas Grad III (BMI ≥ 40 kg/m2) oder

   Adipositas Grad II (BMI ≥ 35 und kleiner als 40 kg/m2) mit erheblichen 
     Komorbiditäten (z.B. Typ 2‑Diabetes mellitus) oder

   Adipositas Grad I (BMI >30 und <35 kg/m2) bei Patienten mit Typ 2-
     Diabetes mellitus (Sonderfälle).

Eine chirurgische Therapie kann auch primär ohne eine präoperative konservative Therapie durchgeführt werden, wenn die konservative Therapie ohne Aussicht auf Erfolg ist oder der Gesundheitszustand des Patienten keinen Aufschub eines operativen Eingriffs zur Besserung durch Gewichtsreduktion erlaubt. Dies ist unter folgenden Umständen gegeben: besondere Schwere von Begleit- und Folgekrankheiten der Adipositas, BMI >50 kg/m2, persönliche psychosoziale Umstände, die keinen Erfolg einer Lebens-stiländerung in Aussicht stellen (Empfehlung 5.45 der S3-Leitlinie Prävention und Therapie der Adipositas).

Patienten mit bestimmten Kontraindikationen sollten nicht einem Eingriff unterzogen werden (Empfehlung 5.49 der S3-Leitlinie Prävention und Therapie der Adipositas).

Es wird erkennbar, dass es zunächst einer detaillierten Anamneseerhebung und Abklärung der Krankengeschichte des Patienten bedarf, um dann gemeinsam mit dem Patienten eine Strategie zur Behandlung des krankhaften Übergewichtes zu finden. Je mehr konservative Therapiemaßnahmen bereits erfolgt sind und ggf. gescheitert sind, desto eher sollte eine Entscheidung ggf. für eine chirurgische Therapie getroffen werden. Auf jeden Fall steht der Patient im Mittelpunkt aller Überlegungen und Empfehlungen. Nur wenn der Patient eine gute Chance hat, bezüglich Komorbiditäten und/oder Lebensqualität zu profitieren, sollte eine adipositaschirurgische Operation empfohlen werden.

Allgemein- und Viszeralchirurgie

Sekretariat

Telefon:
(06 61) 84-56 11
Telefax:
(06 61) 84-56 13

E-Mail:
viszeralchirurgie​klinikum-fuldade

 

Adipositas-
sprechstunde

Telefon:
(0661) 84-5612
oder
(0661) 84-5614

 

Leitende Ärzte

Dr. med. M. Frenken
E-Mail: michael.frenken​klinikum-fuldade

Dr. med. R. Rüttger
E-Mail: reinhard.ruettger​klinikum-fuldade

 
Schnell & direkt


Telefon Zentrale:
(06 61) 84-0

Telefon Notaufnahme:
(06 61) 84-61 45

Pacelliallee 4
36043 Fulda

Anfahrt

Babygalerie

Stadt Fulda

Stadt Fulda

Region Fulda

Region Fulda