Telefon der Zentrale

(0661) 84 - 0

Telefon der Notaufnahme

(0661) 84 - 6145

Pacelliallee 4, 36043 Fulda
Anfahrt planen

Medizinische Klinik III

Medizinische Klinik III – Nephrologie

Aktuelle Hochleistungsmedizin bei Nieren- und Hochdruckerkrankungen mit Blick auf den ganzen Menschen

Nephrologie

Der Begriff Nephrologie leitet sich aus dem Altgriechischen ab. Er heißt wörtlich „die Lehre von der Niere“ und umfasst eine große Bandbreite von Erkrankungen der Innere Medizin. Dabei steht die konservative (nicht chirurgische) Behandlung von Nieren- und Hochdruckerkrankungen im Mittelpunkt gemeinsam mit Prävention und Nachsorge. Auch die Durchführung von Blutreinigungsverfahren (Dialyse, Apherese, Immunadsorption) sowie die Vorbereitung und Betreuung von Patienten mit einer transplantierten Niere gehören zum Fachgebiet der Nephrologie. Wir befassen uns als Teilgebiet der Innere Medizin in der Medizinischen Klinik III aber auch mit allgemeinen internistischen Erkrankungen. Dies ist wichtig, da unsere Patienten oft viele Erkrankungen gleichzeitig haben, die alle bei der Behandlung berücksichtig werden müssen.

Die Nephrologie ist als Fachdisziplin noch relativ jung. Als Begründer der modernen Nephrologie gelten Franz Volhard (1872–1950) und Georg Haas (1886–1971). Erste chronische Dialysebehandlungen wurden in den 50er Jahren durchgeführt, die erste längerfristig erfolgreiche Nierentransplantation 1954. Auch wenn die Nephrologie ein junges akademisches Fach ist, gehört sie mit der Urinschau als Symbol der Ärztezunft von Beginn an zum festen Bestandteil der Medizin. Wie wichtig für unsere Gesundheit die Niere ist, sieht man an der Redewendung „jemanden auf Herz und Nieren prüfen“.

Unsere Auszeichnungen / Zertifizierungen:

  • 8f4eef137d
  • e399142fe7
  • a9745e5ec5
  • a0a1584655

Im Notfall - In dringenden Fällen nehmen Sie bitte Kontakt auf:

(06 61) 84 - 61 45 Zentrale Notaufnahme
116 117 Ärztlicher Notdienst

Sprechstunden

Ansprechpartner/in: Frau B. Huf

Telefon: (06 61) 84 - 54 54
Telefax: (06 61) 84 - 54 52

Zeiten:
Anmeldung besetzt: Montag - Donnerstag von 08.00 - 15.00 Uhr
Nephrologische Sprechstunden: nach Vereinbarung

Wichtige Kontakte

Ansprechpartner/in: Frau C. Elsig

Telefon: (06 61) 84 - 54 51
Telefax: (06 61) 84 - 54 52

Zeiten:
Montag - Donnerstag: 08.00 - 16.00 Uhr
Freitag: 08.00 - 15.00 Uhr

Ansprechpartner/in: Dr. C. Raatz

Telefon: (06 61) 84 - 54 70 / 24 70
Telefax: -
E-Mail:
-

Telefon: (06 61) 84 - 54 65
Telefax: (06 61) 84 - 54 69
E-Mail:
-

Downloads

Derzeit sind keine Downloads verfügbar.

Das Team: Medizinische Klinik III: Nephrologie

Wir möchten Ihnen unser Team vorstellen und Ihnen einen persönlichen Eindruck der Fachärzte der Klinik verschaffen. Regelmäßige Fort- und Weiterbildungen sind für uns selbstverständlich, genauso wie die Spezialisierung der Fachärzte auf einzelne Bereiche. Durch die gebündelten Kompetenzen in unserer Klinik können wir eine Vielzahl an Erkrankungen behandeln und modernste Behandlungsmethoden für unsere Patienten anbieten.

Frau Prof. Dr. med. M. Haubitz

Klinikdirektorin
  • Internistin
  • Nephrologin
  • Hypertensiologin DHL®

Telefon:(06 61) 84 - 54 51

E-Mailmed3.sek@klinikum-fulda.de

Herr Priv.-Doz. Dr. med. P. Benöhr

Leitender Oberarzt
  • Internist
  • klin. Pharmakologe
  • Nephrologe
  • Notfallmedizin
  • ERC-Instructor
  • Transplantationskoordinator
  • Hypertensiologe DHL®

Telefon:(06 61) 84 - 54 77

E-Mailpeter.benoehr@klinikum-fulda.de

Herr Dr. med. M. Steinker

Oberarzt
  • Internist
  • Nephrologe
  • Hypertensiologe DHL®

Telefon:(06 61) 84 - 54 55

E-Mailmathias.steinker@klinikum-fulda.de

Frau N. Vornberger

Oberärztin
  • Internistin
  • Nephrologin
  • Notfallmedizinerin

Telefon:(06 61) 84 - 54 66

E-Mailnicole.vornberger@klinikum-fulda.de

Zur Übersicht des Teams →

Leistungen und Schwerpunkte

Auch heute noch kann es eine Herausforderung sein, festzustellen, welche Erkrankung für eine Störung der Nierenfunktion verantwortlich ist. Dabei gehen Bluthochdruck und Diabetes den Patienten besonders häufig „an die Nieren“. Auch angeborene Erkrankungen (wie beispielsweise Zystennieren) und Entzündungen der Nierenkörperchen (Glomerulonephritiden), der Nierengefäße (Vaskulitiden) oder des Zwischengewebes (interstitielle Nephritis), die durch ein fehlreguliertes Immunsystem bedingt sind, können die Nieren schädigen. Auch durch Bakterien oder Viren verursachte Infektionen können zu Nierenproblemen führen (Beispiel: die EHEC-Krise oder eine Nierenbeckenentzündung). Ziel ist es, die Erkrankungen zu erkennen, zu behandeln, um die Nierenfunktion möglichst lange zu erhalten und Auswirkungen von Nierenerkrankungen auf andere Organe (z. B. Herz- und Gefäße, Knochen und Blutbildung) zu vermeiden oder vermindern. Reicht die eigene Nierenfunktion nicht mehr aus, wählen die Ärzte der Medizinischen Klinik III gemeinsam mit dem Patienten die optimale Nierenersatztherapie aus. Hierzu zählen die Hämodialyse und die Bauchfelldialyse und für einen Teil der Patienten auch die Nierentransplantation. Diese wird in Zusammenarbeit mit der Klinik für Urologie und Kinderurologie unter der Leitung von Prof. Dr. T. Kälble durchgeführt, wobei die Überlebensraten der Transplantate sowohl für die Lebendspende als auch die Leichenspende gut sind. Transplantationen können bei uns auch bei Blutgruppenunverträglichkeit durchgeführt werden.

Die Medizinische Klinik III ist darüber hinaus überregionaler Ansprechpartner für die Behandlung schwerer Bluthochdruckerkrankungen und führt bei bestimmten Autoimmunerkrankungen Plasmapheresen und Immunadsorptionen durch, deren Ziel die Entfernung von Antikörpern, die sich gegen den Körper selbst richten, ist. Bei schweren Fettstoffwechselstörungen, die nicht mit Medikamenten behandelbar sind und zu Gefäßschädigungen geführt haben, werden Lipidapheresen (Blutreinigungsverfahren für Cholesterin bzw. Lp(a)) durchgeführt. Auch für Störungen des Salz- und Wasserhaushaltes sowie des Säure-Base-Haushalts sind die Ärzte spezialisiert.
Um den Patienten gerecht werden zu können, kümmert sich ein Team von 4 Oberärzten (inklusive einer Oberärztin) und 11 Ärztinnen und Ärzten zusammen mit Pflegerinnen und Pflegern, medizinischen Fachangestellten, Sekretärinnen, Physiotherapeutinnen und Diätassistentinnen und andere mehr um das Wohl der Patienten, die hier im Mittelpunkt stehen. Dabei ist das Ziel, eine langfristige Perspektive für die Patienten zu erhalten oder zu entwickeln. Hier unterstützt die Selbsthilfegruppe Niere Osthessen.

Die Grundlage für eine auch zukünftig optimale Versorgung auf höchstem medizinischem Niveau bildet dabei das engagierte Team mit einer guten Zusammenarbeit aller Berufsgruppen. Eine strukturierte Ausbildung junger ärztlicher und pflegerischer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die gute Einbettung in das Zentrum Innere Medizin und all die Möglichkeiten, die ein Haus der Maximalversorgung zur Verfügung hält, sind die hierfür notwendigen Voraussetzungen.

Erkrankungen

Das Leistungsspektrum der Medizinischen Klinik III umfasst das gesamte Gebiet der Inneren
Medizin mit dem Schwerpunkt in Diagnostik und Therapie von Nieren- und Hochdruckerkrankungen.

Hierzu gehören folgende Erkrankungen:

  • Akutes und chronisches Nierenversagen
  • Immunologisch bedingte Entzündungen der Nierenkörperchen (Glomerulonephritiden)
    Beispiel: IgA-Nephropathie
  • Entzündungen des Nierenbindegewebes immunologisch o. infektiös bedingt (interstitielle Nephritis)
    Beispiel: Nephritis nach nichtsteroidalen Antiphlogistika wie Diclofenac, Ibuprofen
  • Systemerkrankungen mit Nierenbeteiligung wie systemischer Lupus erythematodes, Vaskulitiden, Sjögren-Syndrom, Sklerodermie, Sarkoidose u.a.
  • Schwere Hochdruckerkrankungen
  • Nierenbezogene Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus
  • Erkrankungen des Elektrolyt- und des Säure-Basen-Haushaltes
    Beispiel: Syndrom der inadequaten ADH Produktion (SIADH) mit niedrigem Serumnatrium
  • Hormonelle Störungen der Niere, Nebenniere und Nebenschilddrüse, Beispiel: primärer Hyperaldosteronismus
  • Thrombotische Mikroangiopathie, Beispiel typisches hämolytisch urämisches Syndrom wie bei der EHEC-Krise
  • Nierenerkrankungen im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Entbindung
  • Nierenprobleme bei Tumorerkrankungen, Beispiel: Nierenmanifestation beim Multiplen Myelom

Untersuchungen und Verfahren

Folgende Untersuchungen und Verfahren sind möglich:

  • Urinanalyse, Blutgasanalyse, Langzeit-Blutdruckmessung
  • B-Bild-Sonografie, Doppler- und Dupluxsonografie, Kontrastmittelsonograpie der Niere
  • Nierenpunktion
  • Katheteranlage zur Dialyse sowohl Akutkatheter (Shaldonkatheter) als auch Vorhofkatheter
  • Extrakorporale Verfahren
    • Stationäre und teilstationäre Hämodialyse, Hämofiltration, Hämodiafiltration
    • Bauchfelldialyse (Peritonealdialyse)
    • Alle Formen der Akutdialyse mit intermittierenden und kontinuierlichen Verfahren
    • Plasmapherese und Immunadsorption bei bestimmten immunologischen Erkrankungen
    • Lipidapherese zur Therapie schwerer sonst nicht behandelbarer Fettstoffwechselstörungen
  • Die Anlage von Hämodialyseshunts und Peritonealdialysekathetern wird von der Klinik für Gefäßchirurgie(Leitung: … ) bzw. der Klinik für Abdominalchirurgie (Leitung: PD Dr. Hellinger) nach gemeinsamer Planung und Besprechung durchgeführt.
  • Die Medizinische Klinik III und die Klinik für Urologie und Kinderurologie bilden das Nierentransplantationszentrum. 365 Tage 24 Stunden lang können hier Nierentransplantationen erfolgen. Die Patienten werden in der Nephrologie vorbereitet und in enger Kooperation mit der Urologie von Fach- und Oberärzten oder der Klinikdirektorin bzw. Klinikdirektor betreut.

Bleiben Sie mit uns in Kontakt - Ihre Fragen und Anregungen sind uns wichtig!

Jetzt Kontakt aufnehmen →