Telefon der Zentrale

(0661) 84 - 0

Telefon der Notaufnahme

(0661) 84 - 6145

Pacelliallee 4, 36043 Fulda
Anfahrt planen

Brustzentrum

Nachsorge

Nach Abschluss der Ersttherapie des bösartigen Brusttumors sollten Sie regelmäßige Nachsorgeuntersuchungen durchführen lassen.

Untersuchungen mit bildgebenden Verfahren

Es hat sich gezeigt, dass die alleinige Wiederholung von apparativen Untersuchungen wie Röntgenaufnahme der Lunge, Skelettszintigraphie, Lebersonographie und Tumormarkerbestimmung in kurzen Zeitintervallen nicht zu einer besseren Heilungsrate geführt hat. Im Gegensatz zum Primärtumor in der Brust, wo eine Erkennung möglichst früh zu besseren Heilungsraten führt, ist bei Erkennung von Metastasen nicht von entscheidender Bedeutung, ob diese etwas größer oder kleiner zum Zeitpunkt der Erkennung sind. Bei Beschwerden oder Befunden, die bei der körperlichen Untersuchung festgestellt werden, müssen natürlich alle, auch apparative, Untersuchungen eingesetzt werden, um eine Metastasierung nachzuweisen oder auszuschließen. Regelmäßig sollte eine Mammographie in jährlichen Abständen durchgeführt werden. Die bestrahlte Brust sollte in den ersten drei Jahren halbjährlich mammographiert werden. Das aufgeführte Zeitschema soll Ihnen die Struktur der Nachsorgeuntersuchungen verdeutlichen. Die Untersuchungen sollten Sie bei Ihrem niedergelassenen Frauenarzt durchführen lassen, der Sie dann bei speziellen Fragestellungen in unserer Tumorsprechstunde vorstellen wird.

Bleiben Sie mit uns in Kontakt - Ihre Fragen und Anregungen sind uns wichtig!

Jetzt Kontakt aufnehmen →